Nur noch ein Sprecher

VON ANJA KATZKE

Kamp-Lintfort (RP). Ulrich Blauert ist alleiniger Vorstandssprecher der Bürgerinitiative (BI) Eyller Berg. Otto Sartorius, der bislang zweiter Vorstandssprecher war, ist zurückgetreten. Die Arbeit der BI soll jetzt auf viele Schultern verteilt werden.

Ulrich Blauert will weiter Druck machen: "Aber sachlich und ohne Polemik", betont der Neukirchen-Vluyner, der seit einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitag die Bürgerinitiative Eyller Berg als Vorstandssprecher alleine führt. "Das Thema Eyller Berg ist sehr komplex geworden. Wir führen sehr viele Gespräche, die auf Diskretion fußen. Störfeuer unsachlicher Art sind deshalb unangebracht."

In einem 40-minütigen Vortrag hatte Blauert am Freitag die Arbeit der Bürgerinitiative seit 2009 dargestellt. "Wir sehen viele Fortschritte – auch in den Gesprächen mit der Düsseldorfer Regierungspräsidentin", sagt er und verweist auf eine Verfügung der Behörde zu Höhen, Winkeln und zur Rekultivierung des Eyller Berges an den Betreiber der Deponie.

Aktive Beteiligung

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung habe der Vorstand auch Anregungen der Mitglieder aufgegriffen, so beispielsweise zum Thema Öffentlichkeitsarbeit. "Es wird ein Koordinator für die Pressearbeit aus den Reihen unserer Mitglieder gesucht", erklärte Blauert gestern Abend auf Anfrage des Grafschafter. "Wir haben jedoch deutlich gemacht, dass die Umsetzung aller Anregungen eine aktive Beteiligung der Mitglieder voraussetzt. Die notwendigen Arbeiten können nicht vom Vorstand alleine geleistet werden", betonte Blauert. Es habe sich erfreulicherweise eine vierköpfige Arbeitsgruppe gegründet, die ein "umsetzungsfähiges" Arbeitspapier zum Thema Rekultivierung des Eyller Bergs, zu Höhen und Neigungswinkeln der Deponie erstellen soll.

Dieses Papier will die Bürgerinitiative an die Bezirksregierung weiter leiten. Mitglied der Arbeitsgruppe ist Otto Sartorius, der laut Blauert aus privaten Gründen als Vorstandssprecher zurückgetreten sei. Auch Ottilie Schwedler aus Kamp-Lintfort habe ihr Amt als stellvertretende Vorstandssprecherin niedergelegt. Wie Ulrich Blauert gestern mitteilte, hat die Mitgliederversammlung beschlossen, die Vereinssatzung dahingehend zu ändern, dass die Bürgerinitiative nur noch einen Sprecher im Sinne eines Vereinsvorsitzenden hat.

Erdarbeiten beobachtet

Ulrich Blauert vertritt die Bürgerinitiative nach außen und ist für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich. Schon am morgigen Mittwoch ist er für die Bürgerinitiative unterwegs. Er nimmt zusammen mit zwei Mitgliedern der Initiative in Düsseldorf an einer Veranstaltung der Bezirksregierung teil, die zur Vorbereitung des Anhörungsverfahrens in Sachen chemisch-physikalischer Abfallbehandlungsanlage auf dem Eyller Berg dient und sich mit der Bürgerbeteiligung in förmlichen Genehmigungsverfahren beschäftigt.

Ein weiteres Thema, das der Vorstand verstärkt angehen will, sind die Auswirkungen von Verschiebearbeiten von Sondermüll bezüglich der beobachten Staubverwehungen und bedenklicher Bleiwerte aus den Monaten April bis Juli diesen Jahres.

Info

Der Vorstand

Als stellvertretende Vorstandssprecherin wurde die Kamp-Lintforterin Margarethe Leonis neu in den Vereinsvorstand gewählt. An der außerordentlichen Mitgliederversammlung, die nicht-öffentlich stattfand, nahmen insgesamt 52 von den insgesamt 102 Vereinsmitgliedern teil.

Quelle: http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/moers/nachrichten/nur-noch-ein-sprecher-1.2514199

18.10.2011