Giftmülldeponie soll endlich vermessen werden

Die Vorlage für die Mitglieder des Umweltausschusses zum „Sachstand Eyller Berg“ war fast 50 Seiten stark.

Darin enthalten war die an die Bezirksregierung Arnsberg gerichtete Weigerung der Stadt, den Bergbauteil des Eyller Berges aus der Bergaufsicht zu entlassen. „Im Ergebnis“, so heißt es, „wird festgestellt, dass der Bergbauteil des Eyller Berges großflächig gegenüber den Soll-Vorgaben des 69er Planes überhöht wurde.“ Die Stadt will von der Bezirksregierung Arnsberg ein digitalisiertes 3D-Modell sehen, „welches die aktuelle Oberfläche und die geplanten 69er Höhen darstellt“ – Wasser auf die Mühlen der Bürgerinitiative gegen die Giftmülldeponie Eyller Berg.

Denn diese fordert seit langem, den Eyller Berg einmessen zu lassen. Stadt und BI kämpfen gemeinsam um die Durchsetzung dieser Forderung: „Wir werden die Bezirksregierung Düsseldorf anschreiben und fordern, dass gegenüber dem Deponie-Betreiber nun Zwangsmittel angewandt werden“, erklärt Dr. Christoph Müllmann, Erster Beigeordneter der Stadt. Die Einmessung habe die Bezirksregierung zwar verfügt, jedoch sei sie noch nicht erfolgt.

Müllmann: „Das Ziel der Vermessung ist, überhöhte Bereiche der Deponie abzutragen.“ Nach dieser Umlagerung bliebe wahrscheinlich eine Deponie-Restkapazität von 500 000 Ku­bikmetern übrig. Was bedeuten würde, dass noch weit über 20 000 Lkw-Ladungen auf dem Eyller Berg abgekippt werden könnten, sollten die Zahlen der Behörden zutreffen.

Der Fachanwalt für Umweltrecht, der die BI vertritt, hält hingegen eine Verfügung der Bezirksregierung zur vorläufigen Schließung der Deponie für möglich. Otto Sartorius vom Naturschutzbund forderte die Prüfung, ob nicht auf Kosten der Stadt eine Vermessung per „Airborne Laserscanning“ möglich sei. Das Landesamt für Umweltschutz war zur Ausschusssitzung nicht erschienen.

Harry Seelhoff

Quelle:
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/giftmuelldeponie-soll-endlich-vermessen-werden-id6263868.html