Guter Ruf in Gefahr

Moers, 28.07.2009
Kamp-Lintfort. Otto Sartorius, Naturschützer und Sprecher der neuen Bürgerinitiative gegen eine Behandlungsanlage für Sondermüll, hat Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt und die technische Beigeordnete Rita Hoff über einen Anwalt aufgefordert, Behauptungen zu widerrufen.

„Ich habe meinen guten Ruf zu verteidigen”, sagt Otto Sartorius. Daher hat der Naturschützer und Sprecher der neuen Bürgerinitiative gegen eine Behandlungsanlage für Sondermüll (wir berichteten) Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt und die technische Beigeordnete Rita Hoff über einen Anwalt aufgefordert, Behauptungen zu widerrufen. Sartorius war vorgeworfen worden, in Sachen Eyller Berg bewusste Falschinformationen verbreitet zu haben. Er hält dagegen, bei seiner kritischen Stellungnahme zur geplanten Behandlungsanlage lediglich aus offiziellen Stellungnahmen von Behörden und anderen Stellen geschöpft zu haben.

Einen verbalen Schlagabtausch gibt's auch zwischen Claudia Baitinger und den Grünen. Die Mitarbeiterin vom Landesarbeitskreis Abfall des BUND wirft Fraktionschef Johannes Tuschen vor, nicht die Wahrheit zu sagen. Sie stellt klar, dass bei der Abstimmung über die Vereinbarung mit der Eyller-Berg Abfallbeseitigungsgesellschaft ein Grüner zugestimmt, ein weiterer abgelehnt und das dritte Ratsmitglied vor der Abstimmung den Saal verlassen habe. erp.

 

Quelle: http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/moers/2009/7/28/news-127540911/detail.html