Kämpft weiter!

Soso, Bürgermeister Christoph Landscheidt stellt also unwahre Tatsachenbehauptungen auf. Behauptet tatsächlich die Firma Ossendot. Der Bürgermeister wolle nichts weiter als die „Person“ diffamieren, weshalb sich die Eyller-Berg-Abfallbeseitigungsgesellschaft (EBA) dazu herablässt, mit einer „Stellungnahme zu einer ausgewogenen Berichterstattung beizutragen“. Für wie dumm halten die Brüder Ossendot eigentlich Bürger und Presse?

Bürgermeister Landscheidt soll nicht mehr erklären, die Deponie sei längst voll. Dummerweise sieht das aber selbst der viel zitierte Blinde mit dem Krückstock. Die Ossendots verstecken sich hinter der Bezirksregierung, die hinter einem geheimen Mediationsverfahren. Es gibt keine Daten über die Höhe der Deponie? Da lachen ja die Hühner? Lügt die Kölner Bezirksregierung, die die Daten veröffentlicht hat? Kann man im Kamp-Lintforter Rathaus nicht rechnen? Die Ossendots sind mit ihrem Latein am Ende. Sie können Klagen einreichen, es mit juristischen Winkelzügen probieren – das war’s. Der Tag wird kommen, an dem sie und die Verantwortlichen in der Bezirksregierung zur Rechenschaft gezogen werden. Bis dahin lautet die Aufforderung an Bürgermeister und Bürger: Kämpft weiter! Lasst nicht nach! Auch wenn die grüne Landespolitik Euch jämmerlich im Stich lässt.

Klartext-Kommentar von Harry Seelhof, WAZ 01.09.2012