Auf dem Kreuzweg

Der Kreuzweg beginnt. Die Interessengemeinschaft Endlager Mensch, eine Initiative gegen den Weiterbetrieb der Mülldeponie Eyller Berg, zieht mit ihrem selbst hergestellten schwarzen Kreuz durch die Region. Ab 10 Uhr stehen die Aktivisten in der Rheinberger Innenstadt. Um 13.30 Uhr sind sie auf dem Prinzenplatz in Kamp-Lintfort aktiv.

„Wir wollen die Bevölkerung mitnehmen auf unserem Weg, der am Samstag vor dem Landtag in Düsseldorf endet“, so Lutz Malonek, Mitgründer und einer der Sprecher der Initiative. In der vergangenen Zeit seien Proben genommen worden, die von einem Labor in Bremen untersucht worden seien. Ganz bewusst habe man die Proben nicht von einem Institut in Nordrhein-Westfalen untersuchen lassen.

Malonek: „Diese Werte werden wir am Samstag bei unserer Demonstration bekanntmachen und sie in der nächsten Woche auch dem Landesumweltminister Johannes Remmel übergeben.“ Nach Ma­loneks Aussage seien insbesondere stark erhöhte Konzentrationen von Blei und Aluminium festgestellt worden. „Die Allgemeinheit der Menschen in Kamp-Lintfort ist durch den Eyller Berg in Gefahr.“

Auf dem Weg nach Düsseldorf, den ein Teil der Demonstranten kostenlos mit einem durch ein ­Moerser Busunternehmen bereitgestellten Fahrzeug – der Unternehmer sitzt selbst am Steuer – antritt, soll auch ein Schlenker durch Meerbuschs Stadtteil Osterrath gemacht werden. In diesem Stadtteil wohnen die Familien Ossendot – ihnen gehört die Betreiberfirma der Deponie, die Eyller-Berg-Abfallgesellschaft.

Nach Informationen von Pfarrer Karl Josef Rieger wehren sich die Familien gegen die Ansiedlung es Konverterwerks in ihrer Nähe. „Sie wollen juristisch dagegen vorgehen“, so Rieger. Malonek versichert, dass die Demonstranten nicht auf Konfrontationen aus sind. „Wir wollen keine Krawalle, wir werden immer friedlich auftreten.“ Und dann schlägt er einen Handel vor. „Die Ossendots wollen keinen Elektrosmog vor ihren Privathäusern, und wir wollen eben keinen Giftmüll hier in Kamp-Lintfort.“ Am Mittwoch gibt es noch eine Demonstration vor dem Einkaufszentrum EK 3 (10 bis 13 Uhr), am Freitag an der Südstraße vor dem Ossendot-Firmensitz. Und Samstag geht es ab 10.30 Uhr los nach Düsseldorf – Treffpunkt stille Demo an der Eyller Straße.

Wolfgang Krause

 

Quelle: http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-moers-kamp-lintfort-neukirchen-vluyn-rheurdt-und-issum/auf-dem-kreuzweg-id7712256.html