Die Ossendott-Gruppe: Führende Hightech-Entsorger aus Kamp-Lintfort

Bürgermeister und Wirtschaftsförderer beeindruckt von Dienstleistungspalette

In Kamp-Lintfort ist der Name der Fa. Ossendot, hinter der die Gebrüder Dr. Ralf und Dr. Friedrich Ossendot stehen, in erster Linie mit dem Eyler Berg verbunden. „Dabei ist der Betrieb der Deponie, die eine der modernsten im Lande ist, nur ein Teil unserer Aktivitäten in Sachen Entsorgung und Umweltschutz,“ erläutert Dr. Ralf Ossendot. „Tatsächlich bieten wir als zertifizierter und akkreditierter Fachbetrieb eine sehr große Dienstleistungspalette.“

Dipl. Chemiker und Prokurist Dr. Christoph Silberg: „Das muss man sich praktisch so vorstellen: wenn jemand auf seinem Grundstück Altenlasten vermutet oder feststellt, dann kann er den Boden und das sonstige Material nicht einfach irgend jemandem zur Entsorgung überlassen. Wir haben in Deutschland und speziell auch in NRW strengste Umweltvorschriften, die längst nicht jeder Entsorger einhalten kann. Wir bieten dem Entsorgungspflichtigen die vollständige, gesetzmäßige Prüfung und Entsorgung aus einer Hand. Das kann konkret bedeuten, dass wir zunächst nach einer aufwändigen Beprobung in unserem Spezial-Labor die unterschiedlichsten Stoffe analysieren, die verschiedenen Schadstoffklassen angehören und deshalb auch unterschiedlich entsorgt werden müssen. Diese Entsorgungswege ermitteln wir und bieten sie dem Kunden konkret an, z.B. die notwendige Vorbehandlung der Schadstoffe, die Vermittlung einer thermischen Behandlung oder die Deponierung auf unserer oder einer andere Deponie. Vor der Anlieferung an unsere Deponie erfolgt eine erneute Beprobung und Untersuchung der Stoffe vor Ort, um sicherzustellen, dass nur zugelassene Materialien auf die Deponie gelangen.“

Das 1972 zunächst in Oberhausen gegründete Unternehmen verlegte 1991 seinen Firmensitz nach Kamp-Lintfort, weil dort die besten Voraussetzungen für die notwendig gewordene Betriebserweiterung geboten wurde. Inzwischen ist das Unternehmen kräftig gewachsen und beschäftigt in Kamp-Lintfort 50 Mitarbeiter und drei Auszubildende. Das Dienstleistungsspektrum der Firma umfasst die Abfallverwertung, die Abfalldeponierung, die Erkundung und Sanierung von Altlasten, die Abfalllogistik sowie die chemische Analytik.

Bürgermeister Dr. Christoph Landscheidt, Wirtschaftsförderer Claus Lütkemeyer und ASK-Betriebsleiter Bodo Brügesch waren beeindruckt von der hohen Spezialisierung und von der technischen Ausstattung des Unternehmens. „Bei der politischen Diskussion um den Eyller Berg in der Vergangenheit ist leider allzu oft in den Hintergrund getreten, dass wir mit der Ossendot-Gruppe einen der führenden Spezial-Entsorger des Landes bei uns beherbergen. Das ist eine Zukunfts- und Wachstumsbranche. Auch der hiesige Betrieb ist auf Wachstum mit unverzichtbaren Arbeitsplätzen programmiert. Die Zusammenarbeit und Informationskultur zwischen dem Unternehmen und der Stadt seit dem Vertragsschluss im Jahre 2002 zeigen, dass die wirtschaftlichen Interessen eine Entsorgungsbetriebes und die berechtigten Umweltbelange und –sorgen der Standortkommune nicht im Gegensatz stehen müssen.“(Presseinformation der Stadt Kamp-Lintfort vom 25.11.2005)

Quelle: http://www.kamp-lintfort.de/kommunen/kamp-lintfort/www-kamp-lintfort.nsf/index?readform